Hochbaulicher Realisierungswettbewerb Bürgerhaus Barßel

Dritter Preis
mit Iproplan Planungsgesellschaft GmbH

Auslober: Gemeinde Barßel
Fläche: 6.000 qm
Bausumme:
Verfahrensart: Wettbewerb
Fertigstellung: 2019
Kategorie: Öffentliche Einrichtungen, ArbeitenÖffentliche Räume,

Das Freiraumkonzept für das neue Bürgerhaus Barßel, sieht die Gestaltung des Stadtplatzes mit hohem Aufenthaltscharakter und einer Vielzahl von Nutzunggsmöglichkeiten, sowie eine Gliederung in die Stadträume “Stadtplatz” und “Stadtpark” vor.

Ein umfassender Rahmen umschließt die Stellplatzfläche des Stadtplatzes, die wiederum durch eine Diagonale durchschnitten wird. Die Diagonale verbindet den Haupteingangsbereich des neuen Rathauses mit der Lange Straße, als zentrale Ortskernstraße.

Entlang der Achse ordnen sich hochstämmige Gehölze und Sitzmöglichkeiten an, die damit der Stellplatzfläche ihre Größe nehmen, ohne dabei die Großzügigkeit des neuen Vorplatzes zu verlieren. Entlang der Lange Straße bildet sich ein kleiner Vorraum aus, der die heutige Anker-Skulptur aufnimmt und zudem eine Boulefläche mit Sitzmöglichkeiten, als lebendigen Raum entlang der Straße schafft.

Der Stadtplatz stellt sich jedoch nicht nur als Stellplatz dar, sondern ist Vielmehr ein Möglichkeitsraum für unterschiedlichste Nutzungen. Neben Wochenendmärkten, sind auch weitere öffentliche Nutzungen, wie Public-Viewing, kleinere Jahrmärkte und mehr denkbar.

Durch den neuen Vorplatz, wird das Gebäude auf ein Tableau gestellt und bildet so die Ortsmitte aus. Entlang der Gebäude-Fassade ordnen sich weitere Gehölzpflanzungen an, die den Platz weiter fassen. Die Baum und Strauchpflanzungen weisen dabei grüne und rote Blühaspekte auf, die sich aus dem Farbspektrum des umliegenden Stadtraums ableiten. Die Stellplatzfläche mit 66 Pkw-Stellflächen, ist im Einbahnstraßenverkehr erschlossen.

Neben dem extrovertierten Stadtplatz bildet sich ein intimerer Stadtpark aus, der mit einer großzügigen Kinderspielfläche einen Ort zum Zusammenkommen schafft. Durch vielfältige Blühaspekte, bilden sich hier auch eine Vielzahl an Fotomotiven. Der „Stadtplatz“ und „Stadtpark“ sind durch einen Platzraum verbunden. Diese Fläche – als Verlängerung des Baukörpers – beinhaltet einen Gastronomiepavillon und bietet eine großzügige Gastronomieterrasse. Darüber hinaus, ordnen sich innerhalb dieses Bandes auch die öffentlichen Toiletten an. Auf der Gebäuderückseite wird eine Terrasse geschaffen, die dem Verwaltungsbau als ruhiger Rückzugsort dienen soll.

Menü